Wie saugt man eigentlich … Wasser?

Jedenfalls nicht mit einem „normalen“ Industriesauger. Denn das Sauggut ist zu 100% flüssig. Man benötigt also eine höhere Saugleistung.

Immer beweglich – auch im Wasser

Ruwac hat für diese Aufgabe die Wassersauger der WSP-Serie entwickelt. Der kraftvolle Motor dieser Baureihe leistet (je nach Ausführung) mindestens 1,2 kW. Luftbereifte Räder sorgen für hohe Bodenfreiheit, optimale Beweglichkeit und leichte Handhabung auch bei einigen Zentimetern Wasserstand auf dem Boden.

Die integrierte Pumpe sorgt dabei für vielseitige Anwendungsmöglichkeiten. Denn in den allermeisten Fällen wird das Wasser nicht im Sauger gesammelt, sondern direkt ab- bzw. weitergepumpt. Der Sammelbehälter dient dann nur als Zwischenstation.

Wenn im reinen Saugbetrieb der maximale Füllstand erreicht ist, schaltet der Saugmotor automatisch ab. Im kombinierten Saug-/ Pumpbetrieb hingegen kann der Sauger kontinuierlich Wasser aufsaugen und abpumpen.

Die Pumpe der Wassersauger ist herausnehmbar und lässt sich leicht reinigen. Der Grundsatz der leichten Reinigung gilt auch für den Restschmutz, der sich auf dem Boden des Behälters absetzt. Durch die Betätigung eines Hebels ist der Boden gut zugänglich, und der Schmutz kann entfernt werden.

 

Nicht nur für die Feuerwehr

Diese Saugerbauart ist bei der Feuerwehr und anderen „Blaulichtdiensten“ des Katastrophenschutzes weit verbreitet und ebenso bei vielen Industriebetrieben im Einsatz. Sie eignet sich nicht nur für das Aufsaugen von Wasser, sondern auch für andere Arten von Flüssigkeiten, z.B. für Kühlschmierstoffe oder für das Entleeren von Reinigungs- und anderen Bädern in der industriellen Produktion.